9:11 Magazin, Episode 4 Zwei Welten

Dr. Ing. h.c. F. Porsche, Stuttgart

  • EA 2018
    EA 2018, Film und Video
  • Gold Silber als Teil der Integrierten Unternehmenskommunikation
    Gold, Silber als Teil der Integrierten Unternehmenskommunikation

Jurybegründung

Das Porsche 9:11 Magazin schafft es hervorragend, gegensätzliche Geschichten aus dem jeweils passenden Blickwinkel zu erzählen. Damit spricht es eine breite Zielgruppe an. Obwohl die Inhalte über den Tellerrand von Porsche hinausblicken, ist immer ganz klar der Bezug zum Unternehmen erkennbar. Das schafft viel Authentizität und macht das Magazin glaubwürdig. Besonders lobenswert sind zudem die große Bandbreite der Themen, die hochwertige Aufmachung und der menschliche Anstrich des großartigen Formats.

Schon seit Jahrzehnten vereint Porsche sehr erfolgreich vermeintliche Gegensätze:Tradition und Innovation, Design und Funktionalität, Performance und Alltagstauglichkeit, Exklusivität und soziale Akzeptanz. Und auch mit der vierten Episode des 9:11 Magazins zeigt Porsche, dass scheinbar Konträres oft eine wunderbare Symbiose bildet.

Island ist ein Land voller Gegensätze. Natur und Kultur, Feuer und Eis, Mythen und Moderne treffen auf dieser Insel aufeinander – ein idealer Schauplatz für den Auftakt der vierten Episode. In der Rubrik „Fühlen“ lernt der Zuschauer den Icelandair-Piloten und Gründer des nördlichsten Porsche Clubs Europas kennen: Pétur Lentz. Er beschreibt seine Arbeit, die ihn in die europäischen, US-amerikanischen und kanadischen Metropolen führt. Den Gegensatz dazu bildet seine Heimat Island. Auf der Insel findet Lentz die Ruhe, die er als Ausgleich zu seinem anspruchsvollen Job braucht. Der letzte Frachtflug war für den Porsche Liebhaber etwas ganz Besonderes: Er hatte den Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo an Bord. Dieser Porsche ist Sport- und Familienwagen zugleich. Jasmin Anderson, Porsche AG, Projektleitung 9:11 Magazin, äußert sich euphorisch über die Tage auf der Insel: „Island ist ein Abenteuer. Das haben wir auf diesem besonderen Dreh zu spüren bekommen. Dramatik pur. Wetterkapriolen ohne Ende. Aber der Panamera braucht kein Bilderbuchwetter, um zu begeistern. Und die Motivation, mit der uns der Porsche Club Island unterstützt hat, war der Wahnsinn.“

Die Rubrik „Verstehen“ enthält zwei Beiträge. Zuerst werden die technischen Highlights des Porsche 911 GT3 R Hybrid vorgestellt. Das Ungewöhnliche: Das System des Wagens funktioniert ganz ohne Batterie. Das Thema Hybrid hat bei Porsche allerdings schon Tradition: Bereits im Jahr 1900 entwickelte Ferdinand Porsche das erste Fahrzeug mit Hybridantrieb. Emotionaler wird es im zweiten Beitrag. Hier erklärt Professor Bertolt Meyer sein Verhältnis zur Technik. Meyer kam ohne linken Unterarm zur Welt und hat schon früh im Leben die Erfahrung gemacht, was es bedeutet, anders zu sein. Heute trägt er eine bionische Handprothese – die erste Prothese weltweit, die sich über eine mobile App steuern lässt.

Der Psychologieprofessor gibt dem Zuschauer mit auf den Weg, dass man im Umgang mit Technik eine gesunde Balance finden sollte. Dr. Josef Arweck, Porsche AG, Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Presse, erläutert: „Außergewöhnliche Zugänge – das ist es, was wir mit unserem Magazin suchen. Bertolt Meyer ist einzigartig und der ideale Protagonist für die Episode Zwei Welten. Wer könnte die Verbindung von Mensch und Technik eindrucksvoller schildern als der Psychologieprofessor, der mit einer hochmodernen bionischen Unterarmprothese lebt. Menschen, die ihre ganz persönliche Geschichte erzählen, uns an ihren Gefühlen teilhaben lassen – sie sind der Kern des 9:11 Magazins.“

Durch ihre Machart erinnert die Episode Zwei Welten an Fernsehmagazine: Ein Thema wird in verschiedenen Rubriken mit hohem Unterhaltungswert abgehandelt. Ziel aller Beiträge ist es, thematisch sowie durch die Form der Umsetzung eine vielfältige Mischung zu bieten. Das ist Porsche hervorragend gelungen: Realfilme zeigen den Piloten und den Professor authentisch und nah. Ganz anders sieht es beim Beitrag zum Hybridmodell aus, der anhand von Animationen die technischen Vorgänge erklärt. In der dritten und letzten Rubrik „Erfahren“ trifft der Lego-GT3-Porsche auf seinen großen Bruder. Hier wird auf einen Trickfilm mit Makroaufnahmen gesetzt. Wie die Grenzen zwischen realer und digitaler Welt verwischen, wenn ein Grafiker einen seltenen Porsche am Computer nachbaut, erlebt der Zuschauer im zweiten Beitrag dieser Rubrik.

Dass das Konzept beim Publikum bestens ankommt, bestätigt Sabine Schröder, Porsche AG, Leiterin Corporate Publishing: „Mit einer Reichweite von über 2,8 Millionen und sehr positivem Feedback auf den Social-Media-Kanälen war für uns die gesamte Episode Zwei Welten ein voller Erfolg, auf den wir sehr stolz sind.“

Webadresse: www.911-magazine.porsche.com/de/zwei-welten/
Länge: 9:11 Minuten
Technisches Format: MP4
Interaktivität/Menüpunkte: Die Beiträge sind einzeln aufrufbar, zusätzliche Inhalte in Form von Bildergalerien und Interviewsequenzen geben Kontext und runden das Magazin ab
Sprachen: Deutsch / Englisch
Vertriebskanäle: Alle Episoden des 9:11 Magazins sind auf einer Magazinseite mit umfassendem Text- und Bild-Content zu finden; die Videos werden über den YouTube-Kanal von Porsche eingebunden

Auftraggeber

Unternehmen (Auftraggeber): Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart
Webadresse: www.porsche.com/germany
Branche: Automobil
Anzahl Standorte (national): 5 bis 10
Mitarbeiter (national): Mehr als 10.000
Gründungsjahr: 1931

Leitung Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Josef Arweck
Leiterin Corporate Publishing: Sabine Schröder
Projektleitung: Jasmin Anderson

Kreation

Konzeption, Umsetzung: TERRITORY Content to Results, Hamburg
Head of Video Content: Till Uhrig

Produktion (Film, Funk, etc.): TERRITORY Content to Results, Hamburg

Projektteam

TERRITORY Content to Results
Bei den Mühren 1
20457 Hamburg
Deutschland
T
+49 40 3703-5003