Jugend für Technik: Science - nicht Fiction!

TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim, Mannheim

  • EA 2018
    EA 2018, Film und Video

Ob Smartphone, MP3-Player, Computerspiel oder Internet – überall steckt Technik drin. Und von alldem sind Kids & Co. begeistert. Umso verwunderlicher ist es, dass technische Berufe für sie nicht ganz oben auf der Unbedingt-haben-Liste stehen. 2017 hat der Fachkräftemangel in diesem Bereich einen neuen Negativrekord erreicht. Laut eines Reports des Instituts der deutschen Wirtschaft fehlen in den MINT-Berufen etwa 290.000 Arbeitskräfte – MINT gleich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Lücke um 42,9 Prozent gewachsen. Diesem besorgniserregenden Trend begegnet das TECHNOSEUM mit dem Spot Science – nicht Fiction!

Das TECHNOSEUM befindet sich in Mannheim. 200 Jahre Technik und Sozialgeschichte werden dort ausgestellt. Zudem gibt es Experimentierstationen, die für Spaß und Freude beim Begreifen sorgen. Mehr als die Hälfte der Besucher des Museums sind Schülerinnen und Schüler. Sie schätzen es als Ort des Lernens jenseits des Klassenzimmers. Beste Voraussetzungen also, um als Botschaft er zu fungieren und junge Menschen an Dinge heranzuführen, die auch außerhalb des Museums von Wert und Bedeutung sind. Das dachte sich das TECHNOSEUM wohl auch und gründete auf Anraten seiner Agentur Schleiner + Partner Kommunikation die Initiative „Jugend für Technik“, die für mehr Nachwuchs in Naturwissenschaft und Technik sorgen soll. Im Rahmen dieser Initiative macht die Freiburger Kommunikationsagentur für das Museum mit ungewöhnlichen Aktivitäten auf den Fachkräftemangel aufmerksam. Eine davon ist der Film Science – nicht Fiction!

Der Spot, der Teil einer umfassenden Social-Media-Kampagne ist, richtet sich an Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren. Er soll ihnen vor Augen führen, dass nichts spannender ist als Technik. Und er soll ihnen zeigen, dass sie sich unbewusst schon dafür interessieren. Das Besondere an diesem Film ist, dass er ganz konsequent die Perspektive der Jugendlichen einnimmt und weder belehrend noch aufgesetzt wirkt: Man sieht einen kleinen Jungen im Kornfeld, der zum Himmel schaut und dort ein Flugobjekt entdeckt. Es folgt eine faszinierende Science-Fiction-Welt, die sich beispielsweise aus Aufnahmen von einem Roboter, einem Raumschiff und einem Menschen im Raumanzug zusammensetzt. Die unterlegte Musik erinnert an die Band Kraftwerk – außer ihr ist nichts zu hören, nicht ein Wort. Zum Abschluss sind der Satz „Nichts ist spannender als Technik“ und der Absender des Spots zu lesen.

Verbreitet wird Science – nicht Fiction! unter anderem über YouTube, Facebook, Snapchat, Instagram und Foren. So gut wie keiner, der den Spot anschaut, klickt ihn weg. Auch die Vielzahl der Likes zeigt die hohe Akzeptanz.

Webadresse: www.youtube.com/watch?v=I2bgJZMKNLs
Länge: 0:30 Minuten
Technisches Format: Online-Stream
Interaktivität/Menüpunkte: Social-Media-Kampagne
Sprachen: Deutsch
Vertriebskanäle: YouTube, Facebook, Instagram, Snapchat, Gaming Apps, Foren etc.

Auftraggeber

Unternehmen (Auftraggeber): TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim Stiftung des Öffentlichen Rechts, Mannheim
Webadresse: www.technoseum.de
Branche: Museum
Anzahl Standorte (national): 1
Mitarbeiter (national): Mehr als 50
Gründungsjahr: 1990

Direktor: Prof. Dr. Hartwig Lüdtke
Leitung Kommunikation: Claudia Paul

Kreation

Konzeption, Umsetzung: Schleiner + Partner Kommunikation, Freiburg
Produktion (Film, Funk, etc.): Schleiner + Partner Kommunikation, Freiburg

Projektteam

Schleiner + Partner Kommunikation
Schwaighofstr. 18
79100 Freiburg
Deutschland
T
+49 761 70477-0

Weitere Beiträge

Nicht grün ärgern!

Energiedienst, Rheinfelden

    Nicht grün ärgern!

    Energiedienst, Rheinfelden

      Nicht grün ärgern!

      Energiedienst, Rheinfelden

        www.stiftungsverwaltung-freiburg.de

        Stiftungsverwaltung Freiburg, Freiburg

          Wie der Papst zum Testimonial wurde

          Bonner Münster-Bauverein, Bonn

            Born to be wild

            Energiedienst, Rheinfelden