Auf Kurs - Strategie 2020

EnBW Energie Baden-Württemberg, Karlsruhe

  • EA 2018
    EA 2018, Integrierte Berichterstattung (Print)
  • Silber
    Silber

Jurybegründung

Im Integrierten Geschäftsbericht 2017 der EnBW Energie Baden-Württemberg AG findet die Idee der integrierten Berichterstattung eine eindrucksvolle Umsetzung. Die Darstellung des Geschäftsmodells und der Strategie ist auch deshalb so überzeugend, weil insbesondere Chancen und Ziele eingängig präsentiert werden. Die exzellente Verständlichkeit und Prägnanz verdankt der Bericht nicht zuletzt den durchweg sinnreich eingesetzten Grafiken und der geschickten Informationsverknüpfung.

Das Titelbild kommt direkt zur Sache: Auf schlichtem weißen Grund führt eine orange Kurve zunächst nach unten, erreicht einen Tiefpunkt und zeigt mit elegantem Schwung schließlich wieder nach oben. Der letzte Teil istgestrichelt, denn er weist in die Zukunft . Es ist die Umsatzkurve des Energieversorgers, der 2012 einen Umsatzeinbruch erlitt, aber nun, 2017, die Talsohle durchschritten hat. Bis 2020 soll es wieder so weit aufwärts gehen, dass das Niveau von 2012 wieder erreicht ist. Dazu der Titel: „Auf Kurs – Strategie 2020“.

„Seit 2012 erleben wir mit der Energiewende einen radikalen Umbruch in der Energiewirtschaft. Die Reputation der Energieunternehmen lag am Boden, die alten Geschäftsmodelle trugen nicht mehr“, sagt Uwe Fritz, Leiter Medien & Events der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. „Seit 2017 geht es wirtschaftlich wieder aufwärts. Auf Basis eines neu ausgerichteten Geschäftsportfolios gelang uns die Ergebniswende.“

EnBW dokumentiert sein Geschäft seit 2014 in Form von integrierter Berichterstattung. Seitdem hat das Unternehmen seine Berichte kontinuierlich weiterentwickelt. Über die letzten Jahre sind die Berichte noch prägnanter und transparenter geworden, um so den steigenden Informationsbedürfnissen aller Stakeholder gerecht zu werden.

„Unsere Anspruchsgruppen messen uns nicht nur am wirtschaft lichen Erfolg, sondern auch an unserem Handeln für Nachhaltigkeit und Klimaschutz“, erklärt Uwe Fritz. „Wir verfolgen daher mit dem Integrierten

Geschäftsbericht seit Jahren den Ansatz einer transparenten Berichterstattung und entwickeln diese kontinuierlich weiter. Darüber hinaus unterstützt die EnBW die Entwicklung einer klimabezogenen Unternehmensberichterstattung. Im Integrierten Geschäftsbericht 2017 haben wir erste Schritte in diese Richtung gemacht.“

So hat das Unternehmen die neuen gesetzlichen Anforderungen zur Stärkung der nicht finanziellen Berichterstattung im Lage- und Konzernbericht berücksichtigt. Zudem hat die EnBW die Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) berücksichtigt, um ihren Umgang mit klimabezogenen Risiken deutlicher darzustellen. Wie wichtig dem Unternehmen das Thema integrierte Berichterstattung ist, lässt sich auch daran ablesen, dass es sich aktiv an seiner Weiterentwicklung beteiligt, indem es beispielsweise am IIRC Framework Panel teilnimmt.

Der dem eigentlichen Geschäftsbericht vorangestellte Imageteil ist knappgehalten. Er umfasst vier pointierte Beiträge zu Grundsatzthemen, die jeweils zwei Doppelseiten einnehmen. Jeder Geschichte im Imageteil ist am Ende ein halbseitiges Drei-Fragen-Interview beigefügt, in dem eine Expertin oder ein Experte einen Blick in die Zukunft wirft. Ihre Einschätzungen ordnen die strategischen Entscheidungen von EnBW in einen größeren wirtschaft lichen Kontext ein. Im Fall des Strategieabschnitts ist der Experte Frank Klose, Managing Director der Boston Consulting Group. Er rät: „Energiekonzerne müssen sich auf Zukunftsbereiche konzentrieren, die sie beherrschen.“

Im Abschnitt „Rückenwind“ wird skizziert, welche tragende Rolle der Windkraft beim Ausbau der erneuerbaren Energien zukommt. Durchdacht ist die Auswahl von Eckdaten, die mit den entscheidenden Jahren der Strategie in Beziehung gesetzt werden: So erfährt der Leser in der Infografik und im vertiefenden Text, dass 2012 die vor deutschen Küsten installierte Leistung der Offshore-Windenergie bei 48 Megawatt lag – genug, um 50.000 Haushalte zu versorgen. 2017 waren es bereits 336 Megawatt, für 2020 rechnet die Branche mit 945 Megawatt.

Dem gleichen Dreisprung folgen die Berichte „Ganz nah dran“, der beschreibt, wie EnBW den Endkunden neue Möglichkeiten der Stromübergabe und der Stromspeicherung anbietet, sowie „Alles im Fluss“, der den Ausbau der Netzinfrastruktur schildert: 2012 beschreibt den Ausgangspunkt der neuen Strategie und 2017 den aktuellen Stand. Jeder Abschnitt bietet einen Ausblick auf die Strategie des Zieljahres 2020.

Webadresse: www.enbw.com/bericht2017; www.enbw.com/report2017
Seitenanzahl: 162
Format: DIN A4
Verarbeitung: Klebebindung, 3-seitiger Farbschnitt orange, UV-Reflieflack, Nanomatt-Folienkaschierung, Registerstanzung
Papier: Umschlag: 350 g/m² SoporSet Premium Offset - FSC zertifitiert Innenumschlag: 190 g/m² SoporSet Premium Offset - FSC zertifitiert Inhalt: 120 g/m² SoporSet Premium Offset - FSC zertifitiert
Sprachen: Deutsch, Englisch
Auflage: 3.500
Vertriebskanäle: Hauptversammlung, Veranstaltungen, persönliche Gespräche, online

Auftraggeber

Unternehmen (Auftraggeber): EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Webadresse: www.enbw.com
Branche: Energie
Anzahl Standorte (national): Mehr als 100
Mitarbeiter (national): Mehr als 10.000
Gründungsjahr: 1997
Nächster Geschäftsbericht: März 2018

Kreation

Konzeption, Umsetzung: IR-ONE, Hamburg
Druck: Elanders, Waiblingen
Texterstellung: PvF Investor Relations, Oberursel (Taunus)
Redaktionssystem: firesys, Frankfurt am Main

Projektteam

IR-ONE
Herrengraben 30
20459 Hamburg
Deutschland
T
+49 40 6891730–0

Weitere Beiträge

„WELCOME TO ZALANDO PLATFORM“

Zalando, Berlin

  • Silber

Integrierter Bericht 2015

EnBW Energie Baden-Württemberg, Karlsruhe

  • Bronze

„WELCOME TO ZALANDO PLATFORM“

Zalando, Berlin

    Bericht 2014

    EnBW Energie Baden-Württemberg, Karlsruhe

    • Special Award

    2013 Ein starkes Team

    Francotyp-Postalia Holding, Birkenwerder

      Bericht 2013 Energiewende. Sicher. Machen.

      EnBW Energie Baden-Württemberg, Karlsruhe