Corporate Responsibility Bericht 2017

Merck, Darmstadt

  • EA 2018
    EA 2018, Nachhaltigkeits-/CSR-Bericht (Digital)
  • Gold
    Gold

Jurybegründung

Extrem hohes Niveau – diese Aussage hat der Nachhaltigkeitsbericht von Merck hervorgerufen. Besonders die interaktiven Grafiken und die beispielhafte Präsentation gewichtiger Zahlen und Fakten untermauern den gelungenen Gesamteindruck. Außerdem denkt dieser Bericht mit, denn die verschiedenen Filterfunktionen ermöglichen eine Sichtung nach unterschiedlichen Kriterien. Diese Nutzerfreundlichkeit und die spielerische Leichtigkeit, die den gesamten Bericht auszeichnet, machen die Lektüre zur echten Entdeckungsreise.

Wie sehr das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck an Dialog und Austausch interessiert ist, zeigt sich bereits in der Gestaltung des Corporate- Responsibility-Berichtes 2017. Hintergrundberichte und Unternehmensgeschichten des Magazinteils werden auf der Startseite in markanten Sprechblasen angerissen – das erinnert stark an soziale Nachrichtendienste. Merck greift damit einen aktuellen Trend auf und nutzt ihn als Leitmotiv für den interaktiven Charakter des Berichts.

„Wir sehen Nachhaltigkeit nicht nur als Verpflichtung, sondern auch als entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Unsere Aktivitäten richten wir immer weiter danach aus, dass sie doppelten Mehrwert schaffen – sowohl für unser Unternehmen als auch für die Gesellschaft . Dazu gehört auch, dass wir transparent darüber sprechen, wie wir uns einbringen, beispielsweise bei den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen“, erklärt Herwig Buchholz, Leiter von Group Corporate Responsibility bei Merck. Der Bericht bringt strategische Ansätze klar auf den Punkt: „hinschauen, zuhören, besser machen“ heißt es zum Beispiel in einer Überschrift im Bereich Strategie & Management. Wie das zu nachhaltigen Lösungen führt, erfahren die Leser anhand der Praxisbeispiele.

Die zeitgemäße Gestaltung des Berichts täuscht fast ein bisschen über die lange Tradition des Unternehmens hinweg: Dabei ist Merck schon seit 350 Jahren am Markt. Der Erfolg beruht nicht allein auf guten Produktlösungen, sondern auch auf der nachhaltig ausgerichteten Geschäftsstrategie. Genau das spüren die Leser bei der Lektüre des vorliegenden Berichts. Maria Schaad, bei Merck verantwortlich für die Corporate-Responsibility-Berichterstattung erläutert die Hintergründe: „Unser diesjähriger Corporate-Responsibility-Bericht erscheint zum 350. Geburtstag und steht im Zeichen des Dialogs mit Partnern. Magazinthemen wie die Tropenkrankheit Bilharziose, die umweltfreundliche Photovoltaik oder unsere Schulförderung haben wir in Form von Chats multimedial aufbereitet. Den gesamten Bericht haben wir besser strukturiert, um den Lesefluss zu erleichtern.“

Der Magazinteil befasst sich mit den Themen Gesundheit, Umwelt, Bildung und Kultur. Das Besondere an der Berichterstattung sind die Gesprächsverläufe der Protagonisten für jeden Bereich und die Darstellung in Sprechblasen, die neben Nachrichten und Fotos auch Links zu Videos oder weiterführenden Seiten enthalten. Der Leser kann damit einer Unterhaltung folgen und dabei auf spielerische Weise eine Menge über das nachhaltige Engagement des Unternehmens erfahren. Die knappe, eingängige sprachliche Gestaltung orientiert sich am Stil der sozialen Netzwerke. Sie macht wissenschaftliche Zusammenhänge anschaulich und bereitet komplexe Inhalte in kleineren Einheiten lesefreundlich auf. Nach der Lektüre wird beispielsweise klar, wie organische Leuchtdioden Mobiltelefone oder Fernseher zum Leuchten bringen oder wie Gebäudefassaden mithilfe organischer Photovoltaikmodule Strom erzeugen können. Die farbliche Markierung der Beiträge hilft bei der Zuordnung der Beiträge zu den Absendern und lockert ganz nebenbei zudem die Seiten optisch auf.

Neu ist der nichtfinanzielle Bericht, der mit dem neuen CSR-Umsetzungsgesetz Einzug in die Nachhaltigkeitsberichterstattung gehalten hat. Die Seitennavigation hilft bei der thematischen Einordnung, denn dort fi ndet sich stets der Hinweis, welche Themen zum nichtfinanziellen Bericht gehören. Insgesamt sorgt das geradezu knallige Farbkonzept für regelmäßige Überraschungseffekte. Auf dem dunklen Hintergrundblau kommen grafische Elemente in kräftigem Pink, Hellblau oder Grün besonders gut zur Geltung. Diese mutige Gestaltung macht die Seite lebendig, weil sie ansprechende optische Kontraste hervorbringt und die Aufmerksamkeit gezielt auf Inhalte oder wichtige Gliederungseinheiten lenkt.

Die Benutzerführung erlaubt dank einer klaren Navigation schnelle Themenwechsel zwischen Unternehmensvorstellung, verschiedenen Produktwelten und Tätigkeitsfeldern von Merck.

Webadresse: http://berichte.merckgroup.com/2017/cr-bericht
Sprachen: Deutsch, Englisch
Durchschnittliche Seitenaufrufe/Monat (Page Impressions); für Apps: Datenmenge: 8.926
Durchschnittliche Einzelbesuche/Monat (Unique Visits); für Apps: Anzahl der Downloads: 2.703
Besondere Funktionalitäten: Parallax-Effekt auf Startseite, Chat-Format, Akkordeons, Fly-out, Topnavigation, Rückverlinkung nfB- und GRI-Index, Excel-Downloadoption für Tabellen, Videos, responsives Design für mobile Endgeräte (z.B. Smartphone), relevanzgesteuerte „Find as you type“-Suche, Layer-Glossar „on-mouse-over“
Interaktive Technologien: Auswahlmöglichkeiten im Storytelling-Teil, interaktive Infografiken (z.B. Kennzahlenvergleich), interaktive Materiality-Analyse, related Links, animierte GIFs und Videos zur Kommunikation des Berichts in sozialen Medien (z.B. Facebook), Social-Sharing-Buttons, Feedback-Option

Auftraggeber

Unternehmen (Auftraggeber): Merck KGaA, Darmstadt
Webadresse: www.merckgroup.com/de
Branche: Wissenschaft/Technologie/Gesundheit
Anzahl Standorte (national): Mehr als 10
Mitarbeiter (national): Mehr als 10.000
Gründungsjahr: 1668
Nächster Geschäftsbericht: März 2019

Kreation

Konzeption, Umsetzung: Stakeholder Reporting, Hamburg
Design & Umsetzung (Online/PDF): nexxar, Wien, Österreich
Videos zum CR-Bericht: Nick Wolff – Regisseur I Videograf I Fotograf, Düsseldorf

Projektteam

Stakeholder Reporting
Schulterblatt 58 (Haus A)
20357 Hamburg
Deutschland
T
+49 40 689898-19

Weitere Beiträge

Corporate Responsibility 2017 – Gemeinsam!

Merck, Darmstadt

    DIGITALISIERUNG – OHNE ENDE - CHANCEN

    Deutsche Telekom, Bonn

      Verantwortung für morgen

      Schaeffler, Herzogenaurach

        Verantwortung für morgen

        Schaeffler, Herzogenaurach

          Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.

          Deutsche Telekom, Bonn

          • Platin Silber als Teil der Integrierten Unternehmenskommunikation

          Corporate Responsibility Bericht 2016

          Merck, Darmstadt

          • Gold