Face to Face

Wie vermittelt man ein sehr technisches Thema auf spielerische Weise und macht es gleichzeitig erfahrbar? Microsoft ist dies mit der neuen Gesichtserkennungstechnologie gelungen. Gregor Kuschmirz, Motion Direktor, und Stephan Clasen, Technischer Direktor bei der umsetzenden Agentur denkwerk, erzählen von den Hintergründen und Herausforderungen der Arbeit „Many Faces of Microsoft Facial Recognition Service“.

EF: Welche Herausforderungen gab es bei der Ideenfindung und/oder Umsetzung?
Gregor Kuschmirz: Bei dem Projekt wollten wir das auf den ersten Blick sehr technische Thema „Gesichtserkennung“ auf spielerische Art zugänglich machen. Es ging uns darum zu zeigen, was heute schon möglich ist, und auch darum, den Nutzer langsam an das doch angstbehaftete Thema heranzuführen. Dafür den richtigen Weg zu finden war eine der größten Herausforderungen. Weil die technische Lösung auf den Cloud-Services von Microsoft aufsetzt, ist die Anwendung auf eine gute Internetverbindung angewiesen. Wichtiges Thema während der Umsetzung war daher, die Datenübertragung so gering wie möglich zu halten. Auch Performance-Optimierung war eine ständige Herausforderung, da die Applikation in Echtzeit ein Videobild mit mehreren Gesichtern unter teils schlechten Lichtbedingungen analysieren musste.

Archivbeiträge

Many Faces of Microsoft facial recognition service

Microsoft Deutschland, München

  • Bester der Branche - Software/IT (B2B)

Mit Blick auf das Ergebnis, was hat Sie am meisten begeistert oder überrascht?
Uns hat begeistert, mit welcher Freude Besucher vor der Kamera standen und wie leicht man so ins Gespräch über das eigentlich trockene Thema „Gesichtserkennung“ und deren Möglichkeiten kam. Die technische Reife von Echtzeit-Gesichtserkennung und  Auswertung hat uns dabei selbst überrascht.

Welcher Soundtrack hat Sie während der Erstellung der Arbeit motiviert?
Pete Townshend, „Face to Face“; The Small Faces, „Lazy Sunday Afternoon“; Mad Professor, „Under Surveillance“.

denkwerk Microsoft

Drei Adjektive, welche die Arbeit während der Umsetzung am besten beschreiben?
Experimentell, schnell, gemeinsam.

denkwerk bdb
Florian Schimmer, Christoph Faschian (beide von denkwerk) mit Jürgen Diessl (Verlagsleiter Econ).

Im Wettbewerb der Megaphon Awards 2018 ausgezeichnet als Bester der Branche Software/IT (B2B).

Beiträge aus dem Archiv

Many Faces of Microsoft facial recognition service

Microsoft Deutschland, München

  • Bester der Branche - Software/IT (B2B)
Group Created with Sketch.
Econ Forum

Econ Forum

Redaktion des Econ Forums im Econ Verlag
Anfragen zu den Econ Awards: ea[at]econforum.de
Anfragen zu den Megaphon Awards: ema[at]econforum.de
Allgemeines: mail[at]econforum.de
Tel. +49 30 23456-524/-470

 

Weitere Artikel

HEIMAT und Ogilvy räumen ab

Gleich dreimal Gold holten sich Ogilvy und die Deutsche Bahn für ihre Sommer Ticket Kampagne im Wettbewerb um die Econ Megaphon Awards 2019. Der unterhaltsame...

Mut heisst machen

»Stop crying, start doing« lautet das Motto, mit dem Maurizio Rugghia, Daniel Zuberbühler und Florian Beck im Mai 2016 die Zürcher Agentur SiR MaRY gründeten....

Denn das Gute liegt so nah

Warum in die Ferne reisen? Schöne Gegenden gibt es in Deutschland doch auch, schnell und preiswert erreichbar mit der Deutschen Bahn . Mit ihrer Sommer-Ticket-Kampagne...

Zum Thema

Der Dienstag ist rot

Um die Welt von Synästhetikern erfahrbar zu machen, entwickelte die Deutsche Synästhesie-Gesellschaft zusammen mit der Agentur denkwerk eine VR-App, mit der sie den Nutzern eine...

Social Tools

Der Werkzeughersteller Black&Decker und die Agentur denkwerk haben ein neues Konzept für Heimwerker entwickelt: die Social Tools . Damit werden Werkzeuge über gemeinschaftlich genutzte Schränke...

Natürlich Lecker!

Die Aufgabe: Die neuen Knorr Salatdressings dem Handel so zu präsentieren, dass die natürlichen Zutaten direkt erlebbar werden und überzeugen. Die Antwort lieferte die Agentur...