Sneaker, Ticket, Kult

adidas Originals präsentierte im Januar gemeinsam mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) den EQT Support 93/Berlin. Das Muster der BVG-Sitzbezüge diente als Designelement und machte den Sneaker innerhalb kürzester Zeit zu einem Sammlerobjekt. Mit dem in die Zunge eingearbeitetem Jahresticket war er – am Fuß getragen – als Fahrkarte in allen Fahrzeugen der BVG gültig. Über die Arbeit am Ticketschuh berichten Annette Krebs, Jung von Matt, und Markus Giering, adidas.

EF: Wer hatte die Idee zu der Kooperation und wie kam diese zustande?
Annette Krebs, Markus Giering: Jung von Matt betreut seit 2015 die BVG mit Schwerpunkt auf viralen Inhalten. adidas gehört seit 2014 ebenfalls zum Kundenstamm von Jung von Matt, wobei die Kundenaufträge jedes Jahr erweitert werden. Das Projekt basierte in diesem Fall auf keinem konkreten Auftrag, sondern wurde aufgrund des kreativen Inputs der Agentur und der engen Zusammenarbeit mit adidas Originals projektbasiert ins Leben gerufen.

War von Anfang an klar, dass es ein Sneaker sein wird, oder gab es auch Ideen zu anderen Accessoires?
Die Sneaker-Kultur ist der am meisten gehypte Markt innerhalb der Streetwear-Szene, die Grundfunktion eines Sneakers bleibt mit jedem Release jedoch gleich. Aufgrund der Neuheit, den Sneaker neben dem kultigen Tarnmuster der BVG-Sitze, die seit den 90er Jahren in den Innenräumen der Züge vorhanden sind, mit einer Jahreskarte auszustatten, waren wir zuversichtlich, dass dieser sehr gefragt sein wird.

Wenn eine Arbeit aus 2018 DER WAHNSINN genannt werden kann, dann der Ticketschuh der BVG. Eine Produktidee, die mehr ist als ein Schuh mit einem ikonischen Muster: eine Contentmaschine, die eine Story nach der anderen möglich macht. Frisch, einzigartig, BVGig. Wer schafft, etwas zu schaffen, das jeder will, der hat Gold verdient.

Wer hat von der Aktion mehr profitiert: adidas oder die BVG?
Nachdem auch auf Brand Seite grünes Licht für die sofortige Weiterentwicklung der Idee gegeben wurde, startete die Entwicklung eines detaillierten Konzeptes, welches die Funktion und den USP des Produkts erfolgreich kommunizieren sollte. Der Sneaker ging innerhalb und außerhalb der definierten Zielgruppe sofort viral, weshalb alle beteiligten Parteien gleichermaßen von der Zusammenarbeit profitierten.

Insgesamt berichtete die Presse (z.B.: The Guardian, Vice, New York Times, NPR, Fast Company) über den Sneaker in drei Phasen (Aktivierung, Start, Wiederverkauf) und erzielte Medienimpressionen von 10,6 Milliarden und einen geschätzten Earned-Media-Wert von 14.637.368 Euro.

Megaphon Award in Gold (Promotion/Aktivitäten)

adidas Originals EQT 93/Berlin

Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

  • Gold

Beiträge aus dem Archiv

adidas Originals EQT 93/Berlin

Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

  • Gold
Group Created with Sketch.
Econ Forum

Econ Forum

Redaktion des Econ Forums im Econ Verlag
Anfragen zu den Econ Awards: ea[at]econforum.de
Anfragen zu den Megaphon Awards: ema[at]econforum.de
Allgemeines: mail[at]econforum.de
Tel. +49 30 23456-524/-470

 

Weitere Artikel

HEIMAT und Ogilvy räumen ab

Gleich dreimal Gold holten sich Ogilvy und die Deutsche Bahn für ihre Sommer Ticket Kampagne im Wettbewerb um die Econ Megaphon Awards 2019. Der unterhaltsame...

Mut heisst machen

»Stop crying, start doing« lautet das Motto, mit dem Maurizio Rugghia, Daniel Zuberbühler und Florian Beck im Mai 2016 die Zürcher Agentur SiR MaRY gründeten....

Denn das Gute liegt so nah

Warum in die Ferne reisen? Schöne Gegenden gibt es in Deutschland doch auch, schnell und preiswert erreichbar mit der Deutschen Bahn . Mit ihrer Sommer-Ticket-Kampagne...

Zum Thema

Porsche und achtung! sind die Econ Awardees of the Year 2018

Und am Ende wird zusammengezählt. Das gilt auch für die Econ Awards 2018 und bringt Porsche und achtung! an die Spitzenpositionen unserer Awardrankings. Die Dr....

Heimspiel für die Berliner Verkehrsbetriebe

Auf dem Berliner Gendarmenmarkt wurden am 25. Oktober die Preisträger der Econ Awards 2018 ausgezeichnet. Die Französische Friedrichstadtkirche bot eine beeindruckende Kulisse, während gut 200...

In Zukunft wird der Mensch noch wichtiger

„Ich bin und bleibe optimistisch. Und wenn ich nicht schon eine Agentur hätte, würde ich morgen eine gründen“, schrieb Mirko Kaminski, CEO von achtung! kürzlich...